BildungSoziales
| 16.10.2022

Buch hilft Familien in Not

Bürgermeister Christian Haberhauer, Georgia und Regierungsrat Franz Stingl, Pfarrer Mag. Peter Bösendorfer
Bürgermeister Christian Haberhauer, Georgia und Regierungsrat Franz Stingl, Pfarrer Mag. Peter Bösendorfer

Regierungsrat Franz Stingl war 40 Jahre Personaldirektor der Stadt Amstetten. Er hat seinen umfassenden beruflichen Erfahrungsschatz und seine Leidenschaft für den Fußball in einem umfassenden Druckwerk verewigt.

Sein Buch „40 Jahre Erinnerungen eines Personalisten…“, enthält viel Wissenswertes aus seiner langjährigen beruflichen Erfahrung und auch einige Geschichten zu seiner sportlichen Karriere.

Rund 10 Jahre hat der ehemalige Personalchef der Stadt an seinem Werk geschrieben. Zeitungsartikel zusammengetragen und bebildert.

Den Reinerlös von insgesamt € 3.200,- aus dem Verkauf seines in Eigenregie aufgelegten Buches, spendete Franz Stingl an die Vertreter der drei Amstettner Stadtpfarren. Pfarrer Mag. Siegfried Kolck-Thudt, Pfarrer Franz Sieder und Mag. Peter Bösendorfer (€ 1.100,-).

„Wenn mit dem Reinerlös Amstettner:innen bzw. Familien in Not unterstützt werden können, dann ist das eine schöne Sache“, so Franz Stingl, der natürlich auch hofft, dass alle die sein Buch gekauft haben viel Spaß beim Lesen haben und mit ihm eine kleine Zeitreise antreten. „Ich möchte mich ganz herzlich bei Frau DI Dr. Sabine Stifter, meiner IT-Trainerin, Lektorin sowie der Zeichnerin des Titelbildes, Frau Stefanie Rathei und Ing. Friedrich Ganster bedanken. Für die unermüdliche Geduld und Unterstützung bedanke ich mich auch bei meiner Familie, allen voran bei meiner Frau Georgia“, so Franz Stingl, im Rahmen der Überreichung des zweiten Spendenschecks an Pfarrer Mag. Peter Bösendorfer.

„Ob als langjähriger Personaldirektor oder als Spieler und Funktionär im Verein, Franz Stingl war seinen Engagement bekannt. Diesen Einsatz zeigt er weiterhin im Ruhestand“, bedankt sich Bürgermeister Christian Haberhauer und gratuliert Franz Stingl für die erreichte Spendensumme. „Gerade in Zeiten wie diesen ist Helfen ganz wichtig“, betont Haberhauer.

zurück zur News-Übersicht
Nach oben scrollen