Verkehr
| 29.03.2024

Baustart: Zehetner-Kreisverkehr wird “Turbokreisverkehr”

Der „Zehetner“-Kreisverkehr an der Umfahrungsstraße erhält zwei Bypässe. Diese sollen den Verkehrsfluss nachhaltig verbessern und Staus drastisch reduzieren. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Oktober 2024 andauern.

Bitte beachten Sie:
Der Kreisverkehr ist auch während der Arbeiten befahrbar.
Die Fußgänger- bzw. Radfahrer-Unterführung ist während der Bauarbeiten gesperrt. Eine beschilderte Umleitung ist über den Ybbssteg bzw. Stadthallestraße eingerichtet.

Grafische Darstellung des neuen Turbokreisverkehres in Amstetten.
Der “Zehetner-Kreisverkehr” an der Umfahrungsstraße/Ybbsstraße erhält zwei Bypässe. (Foto: NÖ STD)

Zum Beginn der Arbeiten besichtigten Bürgermeister Christian Haberhauer, Vizebürgermeister Markus Brandstetter, Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder und Gemeinderat Christian Schrammel das Areal.

„Mit der Neugestaltung des Zehetner-Kreisverkehrs erhöht sich der Verkehrsfluss. Damit sollen die täglichen Staus in der Winklarner Straße und der Euratsfelder Straße sowie in der Ybbsstraße drastisch reduziert werden. Die Stadt bekommt einen echten Turbo-Kreisverkehr“, informiert Bürgermeister Christian Haberhauer.

„Für die Anrainerinnen und Anrainer sowie für die Umwelt bedeutet dies zudem eine deutliche Reduktion an Lärm und Schadstoffausstoßen“, betont Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder.

Die Arbeiten bringen eine gänzliche Neugestaltung des Areals mit sich. „Zwei Bypässe sorgen dafür, dass eine Einfahrt in den Kreisverkehr nicht mehr notwendig ist und hier somit das Verkehrsaufkommen verringert wird. Parallel dazu wird auch die Radunterführung adaptiert“, erklärt Vizebürgermeister Markus Brandstetter die Umgestaltung. Künftig ist es möglich

  • von Allersdorf kommend direkt auf die Umfahrungsstraße Richtung Osten abzubiegen sowie
  • von Westen kommend direkt von der Umfahrungsstraße auf die Ybbsbrücke Richtung Allersdorf abzufahren.

Eine Erweiterung der Ybbsbrücke ist aufgrund der gegebenen Breite nicht notwendig. Der Kreisverkehr soll auch während der Neugestaltung für die Verkehrsteilnehmer befahrbar sein.

„Rund 13.000 Fahrzeuge fahren täglich auf der B1“, informiert Gemeinderat Christian Schrammel. Die zwei Kreisverkehre beidseitig der Ybbs sind einer der zentralen Verkehrsknotenpunkte Amstettens, umso wichtiger ist hier eine Verbesserung der Verkehrssituation“, so Schrammel.

„Vielen Dank an das Land NÖ für die Zusammenarbeit. Herzlichen Dank auch an die Grundstückseigentümer, der Familie Zehetner, für die konstruktiven Gespräche und das Miteinander“, erklärt der Bürgermeister.

Gemeinderat Christian Schrammel, Vizebürgermeister Markus Brandstetter, Bürgermeister Christian Haberhauer, Josef Zehetner, Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder stehen direkt neben dem Kreisverkehr
Gemeinderat Christian Schrammel, Vizebürgermeister Markus Brandstetter, Bürgermeister Christian Haberhauer, Josef Zehetner, Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Oktober 2024 andauern.

Das Gesamtinvestment beträgt rund 1,2 Millionen Euro, wovon 75 % vom Land NÖ und 25 % von der Stadt Amstetten getragen werden.

zurück zur News-Übersicht
Nach oben scrollen