Architektur

Der Kirchturm von St. Stephan. Im Hintergrund ist die Klosterkirche zu sehen.

TIPP: ArchitekTOUR

Amstetten besitzt einige architektonische Besonderheiten. Ausgewählte Baujuwele stehen aktuell im Rahmen der ArchitekTOUR im Rampenlicht. An zehn Standorten werden besondere EInblicke in die Amstettner Geschichte gewährt.

Wasserturm, Schloss oder Jugendstilbau – hier finden Sie eine Auswahl an Amstettner Architekturjuwelen.

Rathaus

Amstettner Rathaus
Das Amstettner Rathaus.

1898 erbaut, ist das Rathaus bis heute nicht nur der Sitz der Stadtverwaltung sondern auch – neben dem Wasserturm – eines der Wahrzeichen Amstettens. Neben Renaissancegiebel ist sticht vor allem der imposante Turmaufbau mit Flacherker und Doppeladler ins Auge. Hier finden Sie das Rathaus.

Wasserturm

Der Wasserturm am Amstettner Bahnhof.

Der Wasserturm ist – neben dem Rathaus – eines der Wahrzeichen der Stadt und steht für den Aufschwung Amstettens, den der Bau der Eisenbahn mit sich brachte. Im Zuge des Bahnhofausbaus wurde im Jahr 1908 der rund 23 Meter hohe Rohziegelbau errichtet. In ihm befinden sich zwei Wasserbehälter mit je 40.000 Liter Fassungsvermögen.

Landesklinikum Mauer

Landesklinikum Mauer
Landesklinikum Mauer (Foto: G. Streisslberger)

Die Anlage des heutigen Landesklinikums Mauer ist das größte Jugendstilensemble Niederösterreichs. Die Anlage wurde nach den Plänen des Architekten Carlo von Boog anlässlich des 50-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. errichtet und 1902 eröffnet. Hier finden Sie das Landesklinikum Mauer.

Sankt-Agatha-Kirche

Agathakriche in Eisenreichdornach
Die St.-Agatha-Kirche in Eisenreichdornach.

Die ehemalige Wehrkirche in Eisenreichdornach steht auf römischen Mauern und geht auf einen Bau aus der Karolinger-Zeit zurück. Der gotische Bau besitzt kunstvolle Glasgemäldefenster im Stil der Donauschule (um 1500) und eine kostbare Innenausstattung in bayrischem Barock (1716, 1721). Hier finden Sie die Sankt-Agatha-Kirche.

Schloss Ulmerfeld

Schloss Ulmerfeld bei Nacht
Schloss Ulmerfeld bei Nacht

Bereits von weitem ist der imposante Schlossturm des Wahrzeichens zu sehen, mit dessen Bau Ende des 12. Jahrhunderts begonnen wurde. Die gotische Schlosskapelle mit ihren Wandmalereien stammt aus dem 14. Jahrhundert. Das Bischofszimmer besitzt noch seine Original-Holztramdecke (entstanden um 1600), im Arkadenhof finden Theatervorstellungen und Konzerte statt. Hier finden Sie das Schloss Ulmerfeld.

Schreihoferhaus

Das Schreihoferhaus spiegelt sich in der Fensterfassade des CCA.

Das späthistoristische Mietshaus wurde im Jahr 1900 vom Amstettner Baumeister Johann Schreihofer errichtet. Besonders augenfällig ist die Eckkuppel. Hier finden Sie das Schreihoferhaus.

Klosterkirche der Schulschwestern

Die Klosterkirche an der Ecke Rathausstraße/Wörthstraße.

Die dem Hl. Franz von Assisi geweihte Backsteinkirche ist 1898/99 vom Amstettner Baumeister Schreihofer nach dem Plan des Wiener Baumeisters Heinrich Holzeland erbaut worden. Die klassizistischen Wandmalereien zeigen Szenen aus der Jugendarbeit der Schwestern. Hier finden Sie die Klosterkirche.

Herz-Jesu-Kirche

Die Herz-Jesu-Kirche.

Die ursprüngliche “Kaiser-Jubiläums-Kirche”wurde von Raimund Jeblinger entworfen und in den Jahren von 1899 bis 1931 errichtet. Nach schweren Bombenschäden des Jahres 1945 wurde die Herz-Jesu-Kirche in vereinfachter Form von 1951 bis 1953 wieder aufgebaut. Hier finden Sie die Herz-Jesu-Kirche.

Stadtpfarrkirche St. Stephan

Stadtpfarrkirche St. Stephan, Fotoausschnitt
St. Stephan: Blick vom Pfarrgarten auf Chor und Kirchturm.

Anfang des 11. Jahrhunderts gründeten die Passauer Bischöfe hier eine Großpfarre. Im 14. Jahrhundert wurde der romanische Vorgängerbau zu einer Kapelle ausgebaut und später zur gotischen  Staffelkirche erweitert. Der 43 Meter hohe Turm erhielt 1882 seine heutige neugotische Form. Hier finden Sie die Stadtpfarrkirche St. Stephan.

Bezirksgericht

Der neobarocke Bau wurde 1910/12 von Johann Stummer von Traunsfels errichtet und hat ein repräsentative Eingangsfront mit toskanischen Kolossalsäulen und Jugendstilelementen. Hier finden Sie das Bezirksgericht.

Das Bezirksgericht in der Preinsbacher Straße.

Kalkofen

Der Kalkoffen in Allersdorf.

Der kleine, zweigeschossige Ziegelbau in Allersdorf stammt aus dem 19. Jahrhundert. Er hat ein Walmdach und einen gestuften Schornstein. Hier finden Sie den Kalkofen.

Johann-Pölz-Halle

Johann Pölz Halle
Die Johann-Pölz-Halle wurde 1982 eröffnet.

Die Johann-Pölz-Halle – inklusive der Sporthalle und der angrenzenden Eishalle – ist das Eventzentrum der Stadt. Neben dem Musical Sommer finden hier pro Jahr rund 70 Veranstaltungen statt. Eröffnet wurde die “neue Stadthalle” 1982 und ist heute nach dem ehemaligen Amstettner Bürgermeister Johann Pölz benannt. Hier finden Sie die Johann-Pölz-Halle.

Schloss Edla

Das Schloss Edla inmitten des Edlaparks.

Das eher schlicht gestaltete Schloss ist umgeben von einer schönen Parkanlage. Das Kreuzgratgewölbe im Erdgeschoss stammt noch aus dem 16. Jahrhundert.

Stadtwerke Kraftwerk Amstetten

Das Elektrizitätswerk Amstetten war bei der Eröffnung das größte Wasserkraftwerk Niederösterreichs.

Seit dem Jahr 1901 wird in diesem Wasserkraftwerk der Stadtwerke an der Ybbs Strom erzeugt. Mit zwei Kaplan-Turbinensätzen werden aktuell pro Jahr 15 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Das deckt rund ein Fünftel des Strombedarfes der Stadt Amstetten.

Nach oben scrollen