Aktuelles aus Amstetten

Stadt fixiert Pläne für das neue Amstettner Bad

Planung abgeschlossen: Die Amstettnerinnen und Amstettner dürfen sich auf ein rundum neues Bad-Erlebnis samt großen Natur, Sport- und Freizeitpark freuen. Im Frühjahr starten die Arbeiten.

So wird das neue Bad aussehen. (Foto: gobli architects & engineers)

Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder und Bürgermeister Christian Haberhauer präsentieren die Pläne für das neue Bad.

„Wir haben uns bei den Plänen ganz an den Wünschen der Amstettnerinnen und Amstettner orientiert“, so Bürgermeister Christian Haberhauer. „Es wird ein Bad von der Bevölkerung für die Bevölkerung“, sagt der Bürgermeister Danke für die zahllosen Inputs der Bürgerinnen und Bürger.

 

Mehr Platz für Schwimmer und neue Rutsche im Hallenbad

Hinter einer neuen Fassade schlägt künftig das modernisierte Herz des Hallenbades. Durch den zentralen Eingang gelangen die BesucherInnen in das Hallenbad ebenso wie auf das Freibadgelände. Der große Vorteil: Die dort befindlichen Garderoben, Duschen und WCs können so von allen genutzt werden.

Im Hallenbadbereich erwarten die bis zu 600 Badegäste künftig sechs statt wie bisher vier Bahnen im großen Schwimmerbecken. „Damit kommen wir den Bedürfnissen der Schulen und Vereine nach, die auf mehr Raum angewiesen sind“, erklärt der Bürgermeister den Ausbau. „Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass Kinder Schwimmen lernen und Sportbegeisterte ihren Aktivitäten nachgehen können. Bei allem darf auch nicht der Spaßfaktor für Familien vergessen werden“, betont Haberhauer. Hauptnutzer werden auch künftig Vereine, Schulen, Sportschwimmer, sportaktive Senioren aber auch Familien mit Kindern und Babys sein. „Das Amstettner Bad ist ein Bad für alle und soll zu einem richtigen und vor allem auch leistbaren Rund-um-Erlebnis für die Besucher werden“, erklärt Haberhauer.

So wird auch das bisherige Erlebnisbecken adaptiert, der Kinderbereich mit einer Beckentiefe von 20 bis maximal 40 cm vergrößert. Als neues Highlight glänzt die neue Rutsche, die vom Obergeschoss über den Außenbereich geführt werden soll und schließlich in ein separates Becken im Hallenbad mündet.

 

Die neuen Außenanlagen

Die Außenanlagen bieten künftig zwei Becken (25 x 15 m sowie 20 x 16 m) zum Abkühlen sowie ausgedehnte Liegeflächen für 1.000 BesucherInnen zum Entspannen. Für jede Menge Spaß sorgen der neue Kinder- und Familienbereich samt Wasserspielpark sowie die neue Wasserrutsche. Diese führt in ein eigenes Becken und sorgt damit für ungestörte Rutsch-Erlebnisse.

 

Amstettens großer Natur, Sport- und Freizeitpark

„Auf die Amstettnerinnen und Amstettner wartet ein großer Natur-, Sport und Freizeitpark“, blickt Amstettens Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder auf die neuen Außenflächen.

Von den Außenanlagen des Bads getrennt, entsteht ein frei zugänglicher Parkbereich in einem Ausmaß von über 12.000 m2 als neuer Erholungsraum – samt Freizeitangeboten wie Beachvolleyballplatz und multifunktionaler Funcourt. Bei der Gestaltung wurde intensiv mit den Vereinen zusammengearbeitet – von den Volleyballern über die Basketballspieler bis hin zum Schachverein. Gäste gelangen künftig auch über den Ybbsbegleitweg auf das Parkareal.

„Die Bevölkerung darf sich über eine grüne Oase in der Stadt freuen“, betont der Vizebürgermeister den Naherholungscharakter. Für das in Zeiten der Klimakrise notwendige „Grün“ sorgen dabei auch ein begrüntes Baddach sowie ein Photovoltaikanlage.

 

Neuer Gastro-Bereich für die Gäste

Ein neuer Gastrobereich an der Westseite des neuen Bads sorgt für das passende kulinarische Angebot und mit Terrasse und Lounge für das richtige Freizeitflair für Badegäste aber auch für Besucher des freizugänglichen Parks.

 

Budget und Zeitplan für das neue Amstettner Bad

Für das Großprojekt mit Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus sind 19 Millionen Euro veranschlagt. Mit 30. April 2022 wird das Bad geschlossen. Das Ende der Bauarbeiten und damit die Wiederöffnung soll Anfang 2024 sein.