Aktuelles aus Amstetten

Neugestaltung der Landesstraßen L 89 und L 6208 sowie Instandsetzung der Urlbrücke im Zuge der L89

Die Straßenzüge L 89 und L 6208 im Ortsteil Öhling werden neugestaltet. Die Brücke über die Url im Bereich der L 89 wird einer Generalinstandsetzung unterzogen.

 

 

Bürgermeister Christian Haberhauer, HR DI Franz Stiedl (Leiter Straßenbauabteilung 6), LR DI Ludwig Schleritzko, LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer

Landesrat Ludwig Schleritzko hat am 15. April 2021 in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den Baubeginn für die Neugestaltung der Landesstraßen L 89 und L 6208 im Ortsgebiet von Öhling und die Generalinstandsetzung der Urlbrücke im Zuge der L 89 vorgenommen.

„Die notwendigen Straßenbaumaßnahmen im Zuge der L 89 und L 6208 sowie auch die Gerneralinstandsetzung der Urlbrücke sorgen in Zukunft für noch mehr Verkehrssicherheit und bringen die Technik auf den erforderlichen Stand“, so Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Ausgangssituation

Im Zuge der nötigen Fahrbahnerneuerung aufgrund bestehender Fahrbahnschäden, wurde vom Land NÖ gemeinsam mit der Marktgemeinde Oed-Öhling auch die Errichtung eines Hochwasserschutzes durch Anhebung der Straßenzüge im Bereich der Url beschlossen. Dazu werden die beiden Straßenzüge der L 89 und der L 6208 auf einer Gesamtlänge von rund 660 Metern erneuert. Ein neuer Geh- und Radweg entlang der beiden Straßenzüge wird errichtet und somit die Verkehrssicherheit erhöht.

Des Weiteren erfolgt aufgrund altersbedingter Fahrbahnschäden und um dem gesteigerten Verkehrsaufkommen zu entsprechen eine Generalinstandsetzung der Urlbrücke im Zuge der L 89. Bei dieser Brücke handelt es sich um ein dreifeldriges Stahlbetonplatten-Tragwerk aus dem Jahr 1968 mit Einzelstützweiten zwischen 12 und 20 Metern und einer Gesamtstützweite von 44 Metern.

Ausführung Straßenbau

Eine Erneuerung der Fahrbahnen erfolgt bei der L 89 von km 51,680 bis km 52,120 und bei der L 6208 von km 0,000 bis km 0,200, wobei im Vorfeld als Schutz vor künftigen Starkregenereignissen das Straßenniveau beider Landesstraßen im Bereich der Url durch Schüttungen um rund 1,3 Meter angehoben wird.

Zur Erhöhung der Sicherheit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer wird nördlich der L 6208 ein rund 200 Meter langer und östlich der L 89 ab der Kreuzung mit der Kindergartenstraße bis zur Kreuzung mit der Urlstraße ein neuer Geh- und Radweg hergestellt.

Die Entwässerung wird adaptiert und im Anschluss werden die Fahrbahnen der beiden Landesstraßen auf einer Gesamtlänge von rund 640 Meter neu hergestellt.

Die Arbeiten werden mit Genehmigung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko durch den NÖ Straßendienst (Straßenmeisterei Amstetten-Nord und Brückenbauabteilung) in Zusammenarbeit mit Baufirmen der Region von Anfang April 2021 bis Mitte August 2021 ausgeführt.

Die Gesamtbaukosten für die Straßenbauarbeiten an der L 89 und L 6208 in Öhling samt Errichtung der neuen Geh- und Radwege betragen rund 300.000 Euro wovon rund 130.000 Euro vom Land NÖ und rund 170.000 Euro von der Marktgemeinde Oed-Öhling getragen werden.

Ausführung-Brückeninstandsetzung

Die Arbeiten für die Generalinstandsetzung der Urlbrücke im Zuge der L 89 beinhalten die Erneuerung der Randbalken, der Geländer und der bituminösen Schichten sowie sämtlicher Abdichtungen inklusive Abdichtungsentwässerungen und Tagwasserentwässerungen. Des Weiteren erfolgt eine Verstärkung des Tragwerks und diverse Betoninstandsetzungen. Auf der östlichen Seite der Brücke wird der Randbalken als Geh- und Radweg mit einer Breite von 3 Meter ausgebildet.

Die Arbeiten erfolgen unter Totalsperre der L 89 mit örtlicher Umleitung in enger Abstimmung mit den angrenzenden Straßenbauarbeiten von Ende Mai bis Anfang August 2021.

Die Gesamtkosten für die Generalinstandsetzung der Brücke von rund 600.000 Euro werden zur Gänze vom Land NÖ getragen.

Gute Zusammenarbeit
„Ich bedanke mich bei der Straßenbauabteilung des Landes NÖ für die Unterstützung beim Ausbau und Aufschüttung der L89 und L6208, um die Sicherheit für das angrenzende Wohngebiet samt Nahversorger zur erreichen“, erklärt Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer. „Der Startschuss der Straßenbauarbeiten ist ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Darüber hinaus ist die Umsetzung des Landschaftsentwicklungs- und Hochwasserschutzprojektes in diesem Bereich großteils abgeschlossen und bedeutet mehr Lebensqualität für die Gemeindebürger“, so die Bürgermeisterin von Oed-Öhling weiter.

„Hier entsteht eine sinnvolle Verkehrslösung für alle Verkehrsteilnehmer“, so Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer, der sich auch über den Fortschritt des Renaturierungs- und Hochwasserschutzprojektes an der Url freut: „Dieses große Infrastrukturprojekt ist auch für Amstetten und den Ortsteil Mauer wichtig. Ein gutes Beispiel für die gute interkommunale Zusammenarbeit“.

Der NÖ Straßendienst ersucht die Anrainerinnen und Anrainer sowie alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer für ihr Verständnis während der Bauarbeiten.